FREIE PLÄTZE: 2 Plätze ab 1. August 2023

Pädagogisches Konzept

Räumlichkeiten 

Die Kindertagespflege befindet sich mitten in Rees im schönen Ortsteil Mehr. Das Haus liegt in einem Verkehrsberuhigten Bereich mit eigenem Garten direkt an einem Spielplatz. Das Haus hat 140qm, wir werden uns hauptsächlich im Erdgeschoss aufgehalten. Das große Wohn- und Esszimmer wird zum spielen und kreativen Arbeiten genutzt. Im Obergeschoss wurde für die Kinder ein Ruheraum eingerichtet, wo die kleinen Tagsüber ihren Mittagsschlaf machen können. Das Badezimmer befindet sich im 1. Obergeschoss, ein separates WC im Erdgeschoss. 

Vom Wohnzimmer aus geht es über die Terasse in den komplett eingezäunten Garten. 

Wir sind ein Nichtraucherhaushalt. Außerdem Leben in unserem Haushalt keine Tiere. 


Gesunde Ernährung 

Ich lege großen Wert auf eine gesunde, ausgewogene und Kinderechte Ernährung und die Einhaltung der wichtigsten hygienischen Maßnahmen. 

Am morgen biete ich den Kindern ein Frühstücksbuffet an. Müsli und Cornflakes stehen auch immer zur Verfügung.

Zusätzlich biete ich täglich frisches Obst und Gemüse an. 

Das Mittagessen wird immer frisch von mir zubereitet, wobei ich stets auf eine ausgewogene und abwechslungsreiche Ernährung achte. 

Zu trinken bekommen die Kinder bei mir hauptsächlich Wasser und Tee angeboten. Gerne auch eine Saftschorle und zum Frühstück frische Milch.

Bei Kindern, die aus religiösen Gründen gewisse Lebensmittel nicht zu sich nehmen dürfen, bitte ich die Eltern die Mahlzeiten selbst mit zu bringen, um keine Konflikte aufkommen zu lassen. Auch bei Lebensmittelunverträglichkeiten sprechen wir natürlich vorher gemeinsam ab, wie wir es handhaben.


Meine Pädagogische Arbeit 

Als grundlegendes Ziel meiner pädagogischen Arbeit möchte ich die Kinder darin bestärken, ihr Leben selbstständig zu gestalten und zu bewältigen. Dazu stehe ich ihnen als vertrauensvolle Bezugsperson zur Seite und biete ihnen eine liebevolle Atmosphäre. 

Ich begegne den Kindern mit Achtung und Respekt und verstehe mich als Begleitung, Vertrauensperson und Spielpartner der Kinder. So helfe ich den Kindern, ihre Fähigkeiten und stärken zu erkennen und ihre eigene Identität zu entwickeln. Ich animiere die Kinder darin, ihre Bedürfnisse, Wünsche, Interesse und Erwartungen anderer zu erkennen und in ihrem eigenen Verhalten zu berücksichtigen. 

Ich unterstütze die Kinder darin, 
> die Welt und sich selbst mit allen Sinnen wahrzunehmen, 
> sich selbst, ihren Körper, ihre Interessen und Fähigkeiten zu entdecken, 
> ihre Neugierde und ihren Wissensdrang auszuleben, 
> Selbstbewusstsein und Selbstwertgefühl zu entwickeln, 
> Bindung und Vertauen aufzubauen, 
> Verantwortung für sich und andere zu übernehmen,
> die eigenen Gefühle und Bedürfnisse zu erkennen, auszudrücken und die anderer wahrzunehmen, 
> Toleranz und Akzeptanz gegenüber anderen zu erleben und zu erlernen, 
> sich Wissen und Fertigkeiten in allen Entwicklungsbereichen anzueignen. 

Freude am Lernen und Wissenserweiterung 

Kinder verfügen über ein unerschöpfliches Maß an Neugierde. Ich möchte sie nutzen, um die Kinder für all die schönen Dinge, die es zu entdecken gibt, zu sensibilisieren. 

So vieles gibt es zu entdecken - also los! 

Sprache 

Mit lustigen Reimen, Bilderbüchern, Fingerspielen möchte ich die Freude der Kleinen am sprechen und zuhören wecken. 

Bewegung 

Viel frische Luft, ein schöner Garten, und viele schöne Spielplätze bieten lauter Verlockungen, die zum krabbeln, Laufen, Toben und springen anregen. 

Wahrnehmung 

Ich möchte meinen Tageskindern dabei helfen, ein Gefühl für Farben, Formen, Musik und Fantasie zu entwickeln. 

Mitmachlieder im Zusammenhang mit dem Musizieren, Verkleiden, Rollenspiel und Fantasiereisen sind in meiner Tagespflege fester Bestandteil. 

Natur 

Regelmäßig werden wir unseren Wald erkunden und auf Spurensuche gehen. 

Angebote außerhalb des Freisspiels 

> Basteln- zu jeder Jahreszeit eine Freude.

> Malen- mit Fingerfarben. 

> Musik- gehört zu unserem Alltag. 

> Vorlesen- nur wer Sprache hört, lernt auch Sprechen. 

Eingewöhnung und Aufbau einer Bindungsbeziehung 

Der Übergang für ihr Kind in die Kindertagespflegebetreuung ist eine große Herausforderung und bedarf viel Einfühlungsvermögen. Das Kind lernt seine neue Umgebung und eine noch fremde Person kennen, zu der es eine Bindungsbeziehung aufbauen soll. Um diesen Übergang zu erleichtern und Probleme vorzubeugen, gibt es die Eingewöhnungsphase. Der begleitende Elternteil spielt hier eine sehr wichtige Rolle, denn nur er gibt dem Kind die nötige Sicherheit, die es benötigt, um auf andere zu zugehen und eine neue Bindung zuzulassen. 

Sie als Eltern entscheiden wer diese Rolle übernehmen soll. Der ausgewählte Elternteil sollte die komplette Zeit der Eingewöhnungsphase übernehmen.  

Die Dauer der Eingewöhnungsphase ist ganz individuell und kann einige Wochen in Anspruch nehmen maximal 4 Wochen. 

In den ersten 3 Tagen sollte- auch wenn es super läuft, kein Trennungsversuch stattfinden. 

Eltern unterstützen das Kind beim kennenlernen der neuen Umgebung und der Kindertagespflegeperson, in dem sie folgendes beachten:

Sie setzen sich in ein gemütliches Eckchen im Wohn- und Spielzimmer und verhalten sich grundsätzlich passiv. Sie reagieren auf Annäherung und Blickkontakt Positiv - nehmen jedoch von sich aus keinen Kontakt zum Kind auf. Sie drängen ihr Kind nicht, sich von ihnen zu entfernen oder etwas bestimmtes zu machen. Wenn sie den Raum verlassen möchten, lassen sie es zu, dass ihr Kind ihnen eventuell folgt. Sie sollten nicht versuchen, sich mit den anderen Dingen oder Kindern zu beschäftigen. Sie sind der sichere Hafen für ihr Kind. 

Die Eingewöhnung ist dann abgeschlossen, wenn sich das Kind bei mir wohl fühlt und sich trösten lässt. 

Die Eltern sind ein wichtiger Teil der Erziehungspartnerschaft

Ich verstehe meine Zusammenarbeit mit den Eltern als eine Erziehungspartnerschaft, das bedeutet, eine vertrauensvolle Beziehung zu schaffen, in deren Mittelpunkt die Zusammenarbeit bei der Förderung der kindlichen Entwicklung und die Sicherstellung des Wohls des Kindes steht. 

Sie als Eltern sind die Experten für ihr Kind und ich sehe mich als ergänzende Unterstützung in den Bereichen Betreuung und Erziehung. Das Kind muss sich in zwei Familien zurechtzufinden und dabei benötigt es unsere Unterstützung. Um eine gute Zusammenarbeit aufzubauen, bedarf es grundsätzlich Offenheit. 

Routine im Tagesablauf – für kleine Kinder besonders wichtig

Für die Kinder ist ein geregelter Tagesablauf sehr wichtig. Durch immer wiederkehrende Rituale und Aktionen bekommen die Kinder Sicherheit, die sie in diesem Alter noch sehr benötigen, um sich in der Welt der Großen zurecht zu finden. Selbstverständlich ist trotz der Strukturen noch genügend Raum für die individuelle, freie Entfaltung von jedem Kind. 

Zeitangaben: 

7:00 Uhr          Bringen der Kinder 

7:00-8:00 Uhr gemeinsames Frühstück 

8:00-8:15 Uhr Morgenkreis

8:15-11:30 Uhr freies Spiel (möglichst draußen), Ausflüge, Basteln, Spiele 

11:30 Uhr gemeinsames Mittagessen 

12:00-14:00 Uhr Mittagsschlaf/ruhe 

14:30 Uhr            Abholung der Kinder 

Die Entwicklung des Kindes wird dokumentiert

Beobachtungen sind ein wichtiger Bestandteil meiner Arbeit. Gezielte und spontane Beobachtungen dokumentiere ich regelmäßig mit der Entwicklungsschnecke - speziell für Kleinkinder von 0-3 Jahren. Zusätzlich werden von mir fortlaufend Bilder zu allen wichtigen Ereignissen gemacht, die das Kind als Fotobuch mit auf den Weg bekommt.